Studien: Potentiale in der Immobilienbranche

Situation

Hausverwaltungen versenden eine Vielzahl von Briefen und E-Mails während eines Geschäftsjahres.

Dazu zählen:
Mietverträge, Kaufverträge, Vorschreibungen, Mietzinsänderungen, Betriebskostenänderungen, Jahresabrechnung Mietkosten, Angebote für Wohnungen,
Mieterinformation (Umbauten, Hausmeisterwechsel, Handwerkerleistungen, etc.),
Technische Verwaltung -> Mieterinfo (Klimaanlage, Reinigung, Lift, Heizung, Gartenpflege, Beauftragung von Versorgungsleistungen…), 
Technische Verwaltung -> Beauftragung (Klimaanlage, Reinigung, Lift, Heizung, Gartenpflege, Beauftragung von Versorgungsleistungen…),
Nachverträge (Stundungen, Staffelungen),
Renovierung seitens Mieter,
Zusatzvermietungen (Garage, Garten, etc.),
Forderungsmangement (Mahnungen gegenüber Mieter und sonstigen Debitoren),
Kommunikation mit Mietervereinigung,
Wohnungs- und Büroabnahmen,
Förderungen (Denkmalschutz, Neubauförderungen, Liftnachbau, Klimaanlagen, Dachausbauten, Solar), u.v.m.

Potential

Annahme: 30 Gebäude, 450 Parteien, Garagen, Garten/Innenhof

Innerhalb eines Geschäftsjahres werden bis zu 1.337 E-Mails, 5.107 Briefe und 594 eingeschriebene Briefe versandt.
Der Briefverkehr kostet einer durchschnittlichen Hausverwaltung somit € 17.665,80 inkl. Materialkosten und Posthandling.
Würde die Post mittels dualer Zustellung versandt werden, reduzieren sich die Ausgaben auf € 6.049,29. Druck, Kuvertierung und die Aufgabe bei der Post werden automatisiert über die Druckstraße abgewickelt.
Bei Nutzung der E-Zustellung verringern sich die Kosten nochmals auf € 2.850 mit der gleichzeitigen Sicherheit, dass die gesamte digitale Post rechtssicher in der Qualität eines eingeschriebenen, eigenhändig zugestellten und mit Rückschein versehenen Briefes zugestellt wird.

    Seite drucken oder als PDF speichern