WIR VERSENDEN E-ZUSTELLUNGEN!

Was kann empfangen werden?

Der Hauptverband wickelt bereits seit Jahren das Heilmittelverfahren mit elektronischen Zustellungen ab. Seit Jänner 2016 kommt die E-Zustellung überall dort zum Einsatz, wo Dokumente mit Rechtswirkung versendet werden müssen. Dies sind zum Beispiel:

  • Bewilligungen von Behandlungen
  • Bescheide
  • Zahlungsvorschreibungen
  • Fälle, die an Fristen gekoppelt sind

Da ähnlich wie beim herkömmlichen RSa- und RSb-Brief die Vorlage eines Ausweises notwendig ist, ist eine Handy-Signatur oder Bürgerkarte Voraussetzung für den Erhalt einer behördlichen E-Zustellung. Ebenso stehen mit Handy-Signatur bzw. Bürgerkarte viele Online-Services der Sozialversicherung zur Verfügung, etwa der Versicherungsdatenauszug, die Leistungsinformation für Versicherte oder das Pensionskonto.

Empfangen können E-Zustellungen alle, die sich bei einem Zustelldienst registriert haben.
Versicherte, die noch kein digitales Postfach registriert haben, erhalten Briefe der Sozialversicherungsträger weiterhin postalisch.

Ausführliche Informationen zum Einsatz der E-Zustellung bei den Österreichischen Sozialversicherungen erhalten Sie im Postserver-Blog.