WIR VERSENDEN E-ZUSTELLUNGEN!

Was kann empfangen werden?

Das Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien ist in erster Instanz für alle Rechtssachen mit einem Streitwert über 15.000 Euro (ausgenommen Arbeits- und Sozialrechtssachen sowie Handelssachen) und (unabhängig vom Streitwert) unter anderem für Amtshaftungsfälle, Kraftloserklärungen, vor dem 1.1.2005 angefallene Todeserklärungen sowie Enteignungsentschädigungen im Bundesland Wien zuständig.

Weiters werden hier Überbeglaubigungen nach dem Haager Beglaubigungsübereinkommen sowie Zwischenbeglaubigungen von Unterschriften für das Bundesland Wien vorgenommen.

Bis zum Jahr 2016 ist eine stufenweise Anhebung der Streitwertgrenze auf über 25.000 Euro geplant. Zu beachten ist, dass bestimmte Rechtssachen - unabhängig vom Streitwert - den Bezirksgerichten zugewiesen sind (insbesondere familien- und mietrechtliche Streitigkeiten).

In zweiter Instanz ist das Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien für die Behandlung der Rechtsmittel gegen Entscheidungen der Wiener Bezirksgerichte (ausgenommen Bezirksgericht für Handelssachen Wien) in Zivilrechtssachen (nicht in Strafrechtssachen) zuständig.

  • Das Landesgericht für Zivilrechtssachen Wien nutzt die E-Zustellung um sensible Dokumente zu versenden, da in konkreten Verfahren der Verkehr mit Gerichten und Staatsanwaltschaften über E-Mail nicht wirksam möglich ist.
  • Zusätzlich können einige Eingaben online mit Handy-Signatur bzw. Bürgerkarte durchgeführt werden: Online-Formulare.